Unser Bus ist fertig bepackt und diesmal haben wir fast schon das gesamte Kinderzimmer dabei. Die Mädels sind so glücklich, dass sie ihre liebsten Spielsachen diesmal nicht zuhause lassen müssen und auch wir Eltern haben  entspannte Tage vor der Abfahrt. Keine Panikattacken aufgrund von Gewichtsüberschreitungen bei den Koffern, ja sogar unsere Kaffeemühle , die Kaffeekaraffe und der Milchaufschäumer sind diesmal mit dabei! Darüber freue ich mich am meisten, denn guter Kaffee ist mir wirklich wichtig und diese Löskaffees aus dem Supermarkt schmecken mir einfach gar nicht.                                                                                                                                                                                                          Unsere Reise führt uns diesmal nach Bornholm – die Sonneninsel von Dänemark!

Insgesamt werden wir 1271km zurücklegen, denn wir müssen bis rauf in den Norden von Deutschland. Die Fähre nach Bornholm startet nämlich in Sassnitz.

12 Stunden reine Autofahrt, ob das gut klappt mit drei Kindern?

Am Abend vor der Abfahrt bekomme ich doch noch Bammel. Sind wir eigentlich total verrückt geworden?

Das Ferienhaus ist bezahlt und wir wollen unbedingt nach Bornholm, also Augen zu und durch. Wird schon gut gehen.

Vollgepackt mit Essen für die Fahrt und ausreichend Beschäftigungsmöglichkeiten für die Kinder starten wir also am Dienstagmorgen los. Die Fahrt läuft so gut, dass wir die erste Etappe von 6h mit nur einer kurzen Pinkelpause durchfahren konnten.

Viele liebe Menschen haben uns zuvor auf Instagram geschrieben, dass wir die A9 in Deutschland meiden sollten und lieber über die A93 und A4 bis nach Dresden fahren sollen. Von dort aus weiter Richtung Sassnitz, vorbei an Berlin.

Danke nochmals für diese wertvollen Nachrichten, denn wir hatten eine staufreie Fahrt!

Wir stoppten in Hof und fuhren am nächsten Tag bis nach Sassnitz. Die Kinder waren wieder so entspannt, sodass wir  die 6h in einem Schwung durchfahren konnten. Was haben eigentlich wir für ein Glück mit unseren reiselustigen Kindern?

Die Fähre nach Bornholm startete am nächsten Tag um 11:50 , somit übernachteten wir ganz entspannt in einem Hotel in Glowe. Wir buchen gerne Hotels mit Frühstück, weil wir es lieben, morgens gemeinsam zu schlemmen und dadurch gestärkt die Weiterreise antreten zu können.

Seid ihr schonmal mit der Autofähre gefahren?

Wir nicht.

Dementsprechend neugierig waren wir, wie das alles so abläuft. Ich war zugegeben schon etwas nervös.

Das Fährticket haben wir ganz bequem online gebucht: eine einfache Fahrt kostet für 5 Personen und einen VW Bus 799 dk (= 107€).

Man sollte mindestens 30 Minuten vor Abfahrt am Fährhafen sein (ich würde sagen, in der Hochsaison sogar 45 Minuten voher). In unserem Fall waren nicht sehr viele Autos in der Warteschlange. Das lag bestimmt an der Nebensaison. Ein paar Wohnmobile, einige PKW´s und viele Radfahrer gesellten sich zu uns, während wir auf das Auffahren auf die Fähre warteten.

Am Fährhafen bekommt man bei der Ticketkontrolle eine Zahl genannt, die die Reihe signalisiert, in der man sich einreihen soll. Je nach Art des Gefährts wird da schon vor der Verladung alles organisatorisch festgelegt.

Die Verladung erfolgte überraschend easy und wir wurden von einem Mann in gelber Weste weitergewunken. Einmal rund herum und dann stellen wir uns auf den zugewiesenen Platz. Das wars also.

Meine größte Sorge, unser Auto auf der Fähre zu verlieren (tatsächlich..) war also unbegründet.

Wir waren alle mächtig aufgeregt und beeilten uns, unser Zeug für die Fähre aus dem Auto zu holen.

1,2,3 – alle Kinder da – also los aufs Besucherdeck.

Zählt ihr auch immer ob alle Kinder da sind?

Gefühlt millionen Stufen später sind wir dann oben angekommen.

“Hier sind wir nun 3h 20min gefangen, das kann ja heiter werden, ich hoffe wir werden nicht seekrank…” waren meine Gedanken als wir die Tür zum Aufenthaltsbereich öffneten.

Wer von uns seekrank wurde und warum Chris unsere Sitzecke versehentlich unter Wasser gesetzt hat erfährt ihr im nächsten Blogpost!

 

 

 

 

Author

Write A Comment